About Hardy Kaiser

Keine
So far Hardy Kaiser has created 23 blog entries.
25 11, 2017

3. AH fertigt TSV Kaldenkirchen mit 5 :1 ab

25.11.2017|

Im letzten Heimspiel diesen Jahres hatte die 3. AH die Mannschaft des TSV Kaldenkirchen zu Gast und sowohl die Gäste als auch die Besucher wurden traditionell mit Glühwein (für die Spieler nach dem Spiel) und Muzen bewirtet. Das kalte Wetter war aber kaum zu spüren, denn die Dülkener erwärmten die Zuschauer mit einem ihrer besten Spiele in dieser Saison. Zwar hatten die Männer aus der Grenzstadt in den Anfangsminuten mehr Balbesitz, was aber dieses Mal keinen der DFC’ler schockte und so war es  Stefan Krahnen, der einen Konter zum 1:0 abstaubte, nachdem der Torwart einen Schuss von Dieter Wiegand nicht festhalten konnte. Es war wiederum Stefan Krahnen, der kurze Zeit später nach einer tollen Einzelleistung zum 2 : 0 einnetzte.Nach der Pause erhöhte Mike Fischer nach Vorarbeit von Theo Stapper auf 3:0. Der Gegentreffer zum 3: 1 war ein Geschenk der DFC-Abwehr. Leider gibt es keine Bilder dieser Slapstickeinlage. Um den Kaldenkirchener aber gleich wieder zu zeigen wer Herr im Stadion ist, schoss “Mucki” mal so nebenbei das 4: 1. Er leistete auch die Vorarbeit zum 5: 1 durch Mike Fischer. Das Fazit kam aus dem Mund eines Spielers von Kaldenkirchen: “Heute wurden uns deutlich die Grenzen aufgezeigt “

4 11, 2017

3. AH verliert im Stadtgarten mit 3:4 gegen Bracht

4.11.2017|

Es hat nicht sollen sein und dabei hatte es so gut angefangen, denn die Oldies vom DFC  gingen im Spiel gegen die Freunde aus  Bracht mit 1: 0 durch Sven Materne in Führung. Aber sie konnten die Führung nicht ausbauen, denn im Aufbauspiel unterliefen zu viele Stockfehler. Und dann gab es auch noch drei Gastgeschenke für die Brachter, die durch katastrophale Abwehrfehler mit 1: 3 in Führung gingen. Aber die Jungs vom Stadtgarten gaben nicht auf und schafften durch Peter van Helden und wiederum Sven Materne noch den Anschluss. Allerdings reichte es dann trotz einer kämpferischen Leistung und mehr Spielanteilen nicht mehr zum verdienten Ausgleich. Das Spiel ging zwar verloren, aber am kommenden Freitag (10. 11. 2017) können alle gewinnen, denn dann steht um 18: 30 Uhr das traditionelle Schweineblut im Dülkener Kolpinghaus auf dem Terminkalender und alle Freunde, Gönner, Mitglieder sind herzlichst eingeladen.

28 10, 2017

Scheibenschießen beim 6 : 6 der 3. AH gegen die Bolten-Elf

28.10.2017|

Die 3. AH macht es in den letzten Spielen sehr torreich, so fielen in den letzen drei Spielen insgesamt 18 Tore – das man dabei aber auch 14 Gegentore kassiert hat, kehren wir jetzt einfach mal unter den (Rasen) – Teppich.  Auch heute spielten beide Mannschaften mit offenem Visier und die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. Beide Neuner-Teams spielten nach dem Motto vorne Hui und hinten Pfui und so pfiff der Schiri die Begegnung beim Stand von 6 : 6 ab, wobei noch errwähnenswert ist, dass die Bolten-Elf quasi mit dem Pfiff zur Halbzeit und zum Spielende je einen Treffer erzielte. Die Tore für die 3. AH schossen Horst Pauwels (drei Treffer) , Frank Faubel, Thomas Richter und Theo Staper. Nächsten Samstag treffen wir auf die Sportfreunde aus Bracht. Anstoß ist um 15 : 00 Uhr im Stadtgarten. Und schon eine kleine Vorschau : am Freitag, 10. 11. 2017 findet im Dülkener Kolpinghaus das traditionelle Schweineblut statt. Die 3. AH würde sich sehr freuen wenn wir auch Dich/Sie um 18: 30 Uhr begrüßen dürften. Also : Termin notieren 🙂

15 10, 2017

3. AH gewinnt ihr erstes Spiel auf dem neuen Rasenplatz gegen den SV Veert mit 7: 6

15.10.2017|

Es war ein verrücktes Spiel, welches den zahlreichen  Zuschauern im Stadtgarten von beiden Mannschafte geboten wurde und dreizehn Tore sieht man ja auch nicht alle Tage. Der Reihe nach – zunächst wurde das Aufgebot der Veerter mit Spielern der 3. AH vervollständigt und sie nahmen das Gastgeschenk dankend an, machten der Abwehr der Hausherren richtig Dampf und führten verdient mit 0: 2 Toren. Verdient, weil die 3. AH zum einen ihre Chancen nicht nutzte und zum anderen hinten offen stand wie ein Scheunentor bei der Einfuhr der Ernte im Oktober. Doch dann klapte es, die Chancen wurden genutzt und plötzlich stand es 2: 2. Und die Dülkener waren weiter am Drücker, machten vorne Dampf , erspielten sich eine Chance nach der anderen, aber : die Tore schossen die Veerter und zogen auf 2: 6 davon. Und dann geschah das Unglaubliche – die 3. AH zeigte Moral und nutzte die Freiheiten der zu offensiv agierenden Veerter, erzielten einen Treffer nach dem anderen und lagen am Ende mit 7:6 vorne.  Die Tore der DFC`’ler: Peter van Helden traf bei seinem Debut viermal (davon zwei Strafstöße) , “Mucki” Krahnen haute das Ding zweimal in den Kasten (davon ein Tor des Monats) Sven Materne versenkte einmal . Noch eine Bemerkung am Rande: Norbert wollte sich auch am Torreigen beteiligen, musste aber bereits nach kurzer Zeit mit einer Muskelverletzung wieder den Platz verlassen. Fazit: “Wenn du mainzst es geht ohne Aufwärmen, dann denke daran, wir sind nicht mehr die Jüngsten”

8 10, 2017

3. AH gewinnt in Bracht mit 2: 5

8.10.2017|

Spiele gegen die Sportfreunde aus Bracht sind immer etwas Besonderes. Dieses Mal konnten wir den Gastgebern nicht nur einen Spieler abgeben, sondern auch noch den “Schiri” stellen. Bei regnerischem und kaltem Herbstwetter standen sich also zwei Teams mit jeweils zehn Mann gegenüber. Die Brachter begannen das Spiel wie von ihnen gewohnt- nämlich ballsicher und lauffreudig, Und dem hatten die Dülkener, die etwas unorganisiert wirkten, wenig entgegen zu setzen und so führten die Brachter nach der ersten Hälfte verdient mit 2: 0 Toren. In der Pause wurden bei den Dülkenern einige Umstellungen vorgenommen, die sich dann auch positiv auswirkten. Nach dem Anschlusstreffer von “Pepe” schlug die Stunde  von “Bossi”. Der aus Mazedonien stammende Spieler, war bereits mehrmals beim Training der 3. AH dabei und hatte in diesem Spiel seine Feuertaufe. Da es ihn bereits in der ersten Hälfte hinten nicht mehr hielt, wurde er dann vorne eingesetzt und gegen den schnellen Mann, hatte die Brachter Abwehr keine Gegenmittel. Die Folge, er erzielte die restlichen  Treffer zum 2:5 Sieg. Wobei sein Treffer zum 2: 4 eigentlich als Flanke gedacht war und vom heimischen Goalie in die eigenen Maschen verlängert wurde. Verabschieden müssen wir uns auch von Luis, der “Leihgabe” aus Peru. Seine berufliche Tätigkeit am Niederrhein ist beendet und er kehrt in den nächsten Tagen in seine Heimat zurück ( “Adiós, Luis, mantente saludable”). Es ist, nebenbei bemerkt, ein Gerücht, dass der Mann mit der Pfeife, den Grundstein für den Sieg der 3. AH gelegt haben soll.

 

30 09, 2017

3. AH verliert zu Hause gegen Union Nettetal mit 1: 2 Toren

30.09.2017|

Die DFC’ ler hatten sich vorgenommen, endlich die Serie der Niederlagen zu beenden. Sie hatten von Beginn an mehr Ballbesitz und hatten auch die erste Torchance (Pfostentreffer) , Aber wie aus dem Nichts kamen die Gäste zum Führungstreffer, nachdem die Dülkener in der Vorwärtsbegung den Ball verloren. Die 3. AH ließ sich davon nicht beeindrucken und so entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit Torchancen hüben wie drüben. Es war Luis (unser Gastspieler aus Peru) der kurz vor der Pause  den Ausgleichtreffer erzielen konnte . In der zweiten Hälfte das gleiche Bild – ein ebenbürtiges Spiel -mit dem besseren Ende für Nettetal, denn leider konnte die Elf vom Stadtgarten den Führungstreffer der Unionisten nicht mehr wett machen. Fazit: Eine gute Vorstellung der 3. AH und eine unverdiente Niederlage

26 08, 2017

3. AH kann einfach nicht mehr gewinnen und verliert zu Hause gegen RW Hockstein mit 2: 5 Toren

26.08.2017|

Wer die ersten Minuten im Stadtgarten verfolgt hat (und das waren nicht wenige) hatte nicht den Eindruck, dass das Spiel so enden würde, denn die DFC’ler hatten das Heft in der Hand und es war nur ein Frage der Zeit, wann der Führungstreffer für die Heimmannschaft fallen würde. Aber den erzielten (leider) die Hocksteiner. Theo Staper konnte durch Strafstoß noch vor der Halbzeit ausgleichen, aber das war es dann erst einmal. Die Gäste, die mannschaftlich geschlossener und spieltechnisch besser waren, nutzten die individuellen Fehler gnadenlos aus und zogen auf 4: 1 davon. “Mucki” Krahnen war es, der mit seinem Tor zum 4: 2 der Mannschaft und den zahlreichen Gästen nochmal Hoffnung machte. Die Jungs vom Stadtgarten suchten die Offensive und waren dadurch hinten offen wie ein Scheunentor und die Rot – Weißen bedankten sich mit dem 5 : 2. Der Sieg ging in Ordnung, war aber in dieser Höhe nicht verdient. Leider gab es in dem eigentlich sehr fairen Spiel , die eine oder andere verbale Entgleisung. Fazit (zum Mitlesen oder -schreiben) : wenn der Schiri pfeift, dann erst ist das Spiel unterbrochen und der Leiter des Spiels wird schon erklären, warum er gepfiffen und was er gesehen hat. Das ist Fakt und alles Gejammere, Gezeter, Geschrei und Beleidigungen vor und nach dem Pfiff sind so unnötig, wie ….

 

 

16 07, 2017

3. AH rockt den Rathausplatz in Homberg/Ohm

16.07.2017|

34 Mädels und Buben der 3. AH trafen sich in den frühen Stunden am Samstag, 15, Juli 2017  und fuhren mit dem Reisebus der Fa. Pelmter in die hessische Stadt Homberg/Ohm, wo sie ihre Freunde von Germania Homberg besuchten.
Bereits auf der Hinfahrt unter der Herrschaft des Königs des Lenkrades Peter I. konnte man ahnen, dass diese Mannschaftsfahrt nicht nur ein absoluter Erfolg , sondern für viele auch ein unvergessliches Erlebnis werden wird. In  Homberg angekommen wurden erst einmal die Hotels in Beschlag genommen und danach dem Magen eine Gulaschsuppe zugeführt, deren Schärfe so manchem den Schweiß auf die Stirn trieb.

Von dort aus ging es in das Stadion , wo am Nachmittag das Spiel gegen die Veteranen der Germania auf dem Plan stand. Fazit dieses Spiels einmal im Konjunktiv: Hätte die 3. AH (verstärkt mit drei Leihspielern aus Homberg) die ersten zwei Chancen genutzt, wäre das Spiel anders gelaufen. So gelang den Germanen der Führungstreffer, der aber noch vor der Pause durch Jürgen Jäkel ausgeglichen wurde. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild, die DFC’ler hatten  Großchancen en masse, aber die Gastgeber verwerteten die Ihrigen zum Endstand von 4 : 1 .

Aber danach trumpften die Dülkener auf. Bereits beim Grillen auf dem Sportplatz zeigten sie bierisch, wo ihre Stärken lagen. Und am frühen Abend  ging es zum “Brunnenfest” auf den Rathausplatz von Homberg. Und hier bewiesen sie , dass der Karneval doch in Dülken erfunden wurde, denn innerhalb von wenigen Minuten gaben die Gäste vom Stadtgarten den Takt an. Das Straßenpflaster wurde zur Tanzfläche, die Polonäse zog stetig ihre Runden um den Platz, aus den Fußballern wurden Ruderer und es kam was kommen musste, die Einheimischen wurden in den Bann von “Gloria tibi Dülken” mit einbezogen. Es war das “Brunnenfest” der letzten Jahre, an Stimmung nicht zu überbieten. Und fast zur gleichen Zeit, geschahen auch zwei Wunder, denn zwei schwerverletzte Spieler der 3. AH wurden innerhalb weniger Minuten geheilt und manch einer sprach vom “Wunder von Homberg” Es ist allerdings ein Gerücht, dass aus dem Brunnen Bier geflossen sein soll.

Nach einem reichhaltigen Frühstück am Sonntagvormittag, ging es dann in die früherer Keltensiedlung “Amöneburg”, wo die dortige Altstadt mit einem Spaziergang erkundet und Peter I. an die Grenzen seines Leistungsvermögens gebracht wurde (näheres ist bei den zahlreichen Augenzeugen zu erfahren). Nach einem Mittagessen im alten Gasthof “Hainmühle” wurde dann (leider) die Heimreise angetreten. Mein Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben, dass diese Fahrt so ein toller Erfolg war. Von hier aus noch ein herzliches Dankeschön an die Gastgeber, wir drücken die Daumen, dass ihr (auf Grund der Wunder) als Wallfahrtsort anerkannt werdet.

 

 

 

8 07, 2017

Rot-Weiß Hockstein gewinnt in Dülken das Spiel gegen die 3. AH mi 1: 4 Toren

8.07.2017|

Die hochsommerlichen Temperaturen machte nicht nur beiden Mannschaften zu schaffen, auch die Zuschauer brauchten keinen Pullover, obwohl sie das Spiel der DFC’ler nicht unbedingt erwärmte. Um es kurz zu machen, die Dülkener hatten nicht ihren besten (Sams) Tag während bei den Hocksteiner das Bällchen lief. Zwar fiel das 0:1 aus klarer Abseitsstellung, aber wenn der Schiri nicht flötet, kannst du die Arme heben, rufen und zetern – das Ding zählt. Gemessen an den (ausgelassenen) Torchancen der Hocksteiner konnnte sich die 3. AH über einen 0:2 Rückstand zur Halbzeit nicht beklagen. Die zweite Hälfte war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit – Hockstein spielte und Dülken kämpfte. Aber leider umsonst, denn die Rot-Weißen zogen in dem fairten Spiel auf 0:4 davon. Es war Daniel Hoffmanns vergönnt wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen, wobei in diesem Zusammnehang auch gesagt werden muss, dass die Elf vom Statdgarten durchaus die Chancen hatte, um Ergebniskosmetik zu betreiben. Nicht nur am Rande sei erwähnt, dass auch dieses Mal die Frauenquote bei den Dülkenern erfüllt wurde, denn  Heike Klussmann kam zu ihrem Debüt und stand mit Bravour ihren Mann.

 

24 06, 2017

3. AH verliert in einem fairen Sommerkick gegen die Boltenelf mit 6 : 4

24.06.2017|

Es hatten sich schon einige Zuschauer am Bolten-Platz eingefunden, die das Aufeinandertreffen live miterleben wollten. Aber der Reihe nach . Zuerst sah es auf beiden Seiten düster aus, was die personelle Lage betraf. Und so einigte man sich vor dem Anpfiff darauf, dass heute 10 gegen 10 gespielt wird. Und noch ein weiteres Novum. Auf beiden Seiten wurde die weibliche Quote mit Vera Läckes (DFC) und Sabine Schmitz (Bolten) erfüllt. Die Bolten-Elf ging sehr schnell in Führung, denn was eigentlich als Flanke gedacht war, senkte sich über den Goalie der 3. AH hinweg ins Netz. Dann kamen die DFC’ler , die ausglichen und mit 2: 1 in Führung gingen (beide Tore erzielte Pepe). Der Ausgleich der Bolten-Elf folgte prompt, aber kurz vor der Pause erhöhte Dieter Wiegand für die Mannen vom Stadtgarten auf 2: 3. Nach der Pause spielte die Bolten-Elf nicht nur mit Rückenwind, sondern auch bergab und schaffte den Ausgkeich und danach zogen sie “von dannen”. Den Trefferzu zum 6: 4 Endstand erzielte Theo Stapper. Wäre Sabine Schmitz nicht gewesen, hätte das Spiel Unentschieden geendet, aber mit zwei Treffern hatte sie etwas dagegen. Noch ein Lob für den Unparteiischen -Jürgen Jäkel – der in diesem fairen Spiel nicht viel zu tun hatte, aber vor jedem Pfiff erst einmal die Pfeife  ausklopfen musste (Speichelpfütze).