Trotz der Umstellung auf Sommerzeit waren unsere Mädels von der ersten Minute an hellwach und nahmen von Beginn an das Heft in die Hand. Bereits in der achten Minute zitterte das Gebälk des Gästetores – Janina Peeters hatte aus zwanzig Meter mal eben draufgehalten.  Vier Minuten später war Melek Dingil zur Stelle und köpfte nach einer Ecke zur 1: 0 Führung. In der 25. Minute war es die gleiche Spielerin, die nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus zum 2: 0 abschloss und zwei Minuten später war es Janina Real, die toll frei gespielt vor der Pause auf 3: 0 erhöhte.  In der 53. und 65. Minute war es Jana Krahnen, die mit ihrer gewohnten technischen Stärke den Spielstand auf 5 :0 erhöhte, ehe Janina Real fünf Minuten vor Schluss noch zum 6: 0 abschloss. Die Gäste hatten während der gesamten Spielzeit nicht den Hauch einer Chance,  geschweige denn eine Torchance.  Einziges Manko der Dülkenerinnen war die teilweise unkonzentrierte Chancenauswertung gepaart mit technischen Mängeln im Spielaufbau („Ruhe bewahren“). Pech für Anna Voitle, die in der 50. Minute umknickte und verletzt den Platz verlassen musste. Gute Besserung 🙂