Im Abstiegskampf musste unsere Erste einen weiteren Dämpfer hinnehmen. Am Freitag Abend verlor das Team von Klaus Ernst, beim direkten Konkurrenten, Rhenania Hinsbeck mit 1:0 (0:0). Den Treffer des Tages erzielte Hinsbeck in der 67. Minute.In einer hektischen Partie, die von vielen seltsamen Entscheidungen und den schauspielerischen Künsten der Hausherren geprägt war, kam unsere Mannschaft mit dem kleinen engen Platz in Hinsbeck überhaupt nicht zu recht. So verpuffte die offensive Qualität von Peppi Hinz vollends. Zu häufig wurde nur mit langen Bällen über die Mitte der Weg vors Hinsbecker Tor gesucht, anstatt über die Außenpositionen in den Rücken der Abwehr zu gelangen und dann gefährlich vors Tor zu flanken.

Hinzu brachten sich unsere Jungs mit vielen unnötigen Diskussionen mit dem schwachen Schiri immer wieder aus der Konzentration. Allein drei gelbe Karten wegen meckern.

Trotzdem war Hinsbeck nicht die bessere Mannschaft, sie nutzen die einzige gefährliche Torchance zum Siegtreffer und konnten den Vorsprung vor Dülken damit auf fünf Punkte vergrößern.

Unsere Jungs brauchen aber jetzt nicht den Mut zu verlieren. Die letzten beiden Niederlagen sind erklärlich und müssen jetzt einfach abgehakt werden. Am Sonntag kommt Viktoria Krefeld in den Stadtgarten. Dann sollten wieder drei Punkte möglich sein.