Beim gestrigen Heimspiel am Hohen Busch gegen die Teutonia aus Kleinenbroich erwischte
die JSG einen raabenschwarzen Tag. Bereits in der Vorwoche tat man sich ersatzgeschwächt schwer,
gegen Broich Peel einen Punkt zu ergattern. Nach erneuten Hiobsbotschaften und damit weiteren
verbundenen Ausfällen unter der Woche drohte sogar eine Spielabsage.
Der Versuch das Spiel zu verlegen, also eine Einigung mit dem Gegner zu erzielen schlug fehl, da
der Gegner wohl unter der Woche keine Mannschaft zusammen bekommt. Naja, hier erspare ich
mir mal jeglichen Kommentar.

So trat die JSG ohne acht Stammspieler, ohne echten Torhüter, aber dafür mit Spielern aus der B2
des Dülkener FC und Spieler aus der B des FC Viersen an. (das JSG Regelwerk lässt dies zu)
Vorweg vielen lieben Dank an die Kicker der beiden Mannschaften und die Trainer Daniel und Jörg.
Von Beginn an merkte man dem Gegner aus Kleinenbroich an, das man hier Morgenluft witterte. Teutonia
presste hoch und versuchte immer wieder unsere arg ersatzgeschwächte Hintermannschaft zu attackieren.
Hier vereitelte ein gut aufgelegter Ersatzabwehrchef Marvin, eigentlich unser 10er, alle Bemühungen des Gegners
und versuchte seinerseits einen kontrollierten Spielaufbau, was aufgrund der vielen Ausfälle und „fremden“
Spielern kaum möglich war. Auch merkte man einigen unserer Spielern fehlende Form an, da Jungs z.T. 14 Tage
nicht trainieren konnten. Automatissmen Fehlanzeige. Letztlich ging man nach einem Gestochere im gegnerischen
16er durch Maik mit 1:0 Führung in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff wurde alles noch chaotischer. Die Teutonen pressten weiter hoch und ein Ausrutscher unseres
sonst so mega starken 6ers Ali brachte den Stürmer der Gegner frei vor unser Tor, hier hatte Miro (normalerweise
Feldspieler der B2) im 1 vs 1 keine Chance. Das 1 : 1 brachte zusätzliche Hektik ins Spiel der JSG.
Nun verlor man komplett den Faden. Nur auf vereinzelnden Positionen kämpfte man gegen einen spielschwachen
Gegner an, den man in Normalform sicherlich mit einer deutlichen Niederlage nach Hause schicken würde.
Es kam wie es kommen musste und erneut schloss der 9er des Gegners erfolgreich zum 1 : 2 Endstand ab.

Jetzt heisst es in Gesprächen und in den nächsten Trainingseinheiten die Jungs wieder in die Spur zu bekommen.
Am nächsten Sonntag geht es auswärts nach Schelsen. Um dort zu bestehen bedarf es einen hohen Leistungssteigerung
und deutlich mehr Einsatz – und Kampfbereitschaft.